BAWAG – Bauernfänger für Arbeit und Wirtschaft?

BAWAG Logo

„Die neue Bank. Die neue BAWAG.” Dieser Spruch und ein recyceltes neues Logo sollen signalisieren, dass die Zeit der Skandale vorbei sei und man wieder Vertrauen vorschießen darf. Nicht ganz berechtigt, wie ich finde, denn vor einiger Zeit habe ich einen Brief von der BAWAG erhalten, in dem mir eine Umstellung auf das sogenannte „Konto für Preisbewusste” angeboten wurde. Ich müsse für den Wechsel nichts weiter tun, alles würde für mich erledigt. In dicken Lettern wird damit geworben, dass ich dann nur 8,50 € Kontoführungskosten pro Quartal zu zahlen hätte.

So weit, so gut.

Bei näherer Betrachtung zeigt sich allerdings ein ganz anderes Bild. Auf der Rückseite des Briefs stehen mit ausgegrauter Schrift eine URL und ein Passwort, mit deren Hilfe man zu einem PDF gelangt, das einen direkten Vergleich des jetzigen Kontos mit dem Konto für Preisbewusste zeigt. Zur besseren Übersicht habe ich die geänderten Posten hier zusammengefasst:

Alt Neu
Kontoführung 10,37 € pro Quartal 8,50 € pro Quartal
Autom. Buchungen 0,08 € pro Buchung nach 30 Freibuchungen 0,15 € pro Buchung nach 30 Freibuchungen
Man. Buchungen 0,22 € 1,00 €
Man. Nachbearbeitung 0,14 € 1,00 €
Habenzinsen 0,25% 0,125%
Sollzinsen 9,50% 13,25%
Sollzinsen (Einkaufsreserve) 4,50%

Statt 10,37 € würde ich also pro Quartal in Zukunft 8,50 € bezahlen, das ist nach Adam Riese ein Unterschied von 1,87 €. Diesen immensen Preisvorteil bezahle ich allerdings mit der Hälfte meiner Zinsen, der knappen Verdoppelung der Gebühren für automatische Buchungen, der knappen Verfünffachung bei manuellen Buchungen und der Versiebenfachung bei manueller Nachbearbeitung automatisierter Buchungen. Zum Abschluss gibt es noch eine saftige Erhöhung der Sollzinsen um 3,75%. Weitere Sollzinsen fallen bei Überziehung der sogenannten „Einkaufsreserve” an, also wenn ich meinen Überziehungsrahmen noch weiter ausdehnen möchte. Damit wären wir nun insgesamt schon bei 17,75% Sollzinsen. Liebe BAWAG, erklärt mir doch bitte, wie dies eine „speziell auf meine Bedürfnisse zugeschnittene Lösung” sein soll!?

Transparenz?

Dieses Ergebnis ist für mich auch gleich ein zarter Hinweis darauf, warum der direkte Vergleich nicht vorab dem Brief hinzugefügt wurde und der Vergleichslink ausgegraut auf der Rückseite zu finden war. (Übrigens verfügen in Österreich noch immer rund 30% der Bevölkerung über kein Internet.) Meiner Meinung nach wird hier eine Kostentransparenz möglichst gut versteckt und mit der Tatsache gerechnet, dass es meist nicht in der menschlichen Natur liegt, Kleingedrucktes zu lesen. Auch die Arbeiterkammer Vorarlberg hatte diese äußerst fragwürdige Vorgehensweise der Bank deutlich kritisiert.

Konsumentenschutz

Aufgrund der schriftlichen Bekanntgabe und der angemessenen Einspruchsfrist ist das Vorgehen der BAWAG zumindest laut § 6 Abs. 1 Z 2 des Konsumentenschutzgesetzes in Ordnung, welches besagt, dass Schweigen nicht ohne Weiteres als Zustimmung zu deuten sei. Dieser Paragraph ist übrigens praktisch um aus allzu klammernden Abonnements oder Versicherungen herauszukommen, die eben ohne diesen Hinweis und Einspruchsfrist automatisch verlängert wurden.

Fazit

Möchte man nicht auf das vorgeschlagene Konto umgestellt werden, genügt ein schriftlicher Widerspruch, der innerhalb von sechs Wochen ab Zustellungsdatum der Mitteilung der BAWAG bei einer Filliale einlangen muss. Die Arbeiterkammer rät zu einem eingeschriebenen Brief, um etwaigen Streitfällen vorzubeugen. Ich für meinen Teil habe schon länger überlegt, die Bank zu wechseln, insofern bin ich für diese Entscheidungshilfe sehr dankbar.

6 Kommentare

24. Mai 2009 23:36 thomas

die PSK versuchte mir auch ein neues teueres Konto auf diese Art unterzujubeln!

25. Mai 2009 09:14 Walter

@thomas: Kein Wunder, ist ja seit Ende 2005 das selbe Unternehmen, nur eine andere Marke.

25. Juni 2009 01:27 axel

hast du dich schon für eine neue bank entschieden? ich bin gerade auf der suche nach einem günstigen konto welches auch geschäftstauglich für die bedürfnisse als einzelunternehmer ist.

28. Juli 2009 17:38 Walter

Nein, leider noch immer nicht. Irgendwelche Tipps?

6. August 2009 19:57 Daniel

Versucht es mal mit einem Internet-Gratiskonto. Ist sowiso egal bei welcher Bank oder welchem Ableger. Ist alles der selbe „Bund Hadern“
Kundenservice gibts eh nimmer und wenn Du Dir die Arbeit schon selbst machst, dann kostet´s wenigstens nichts. Zum Geschäftskonto für Einzelunternehmer empfehle ich ein einfaches Privatkonto da wesentlich kostengünstiger. Mußt den Brüdern ja nicht auf die Nase binden wozu Du es brauchst.

12. Januar 2012 04:57 psk-kunde

Achtung beim Überziehungsrahmen beim Girokonto der Bawag/PSK! Der ist zwar schnell sehr hoch.
Aber sobald man in die missliche Lage kommt, in nutzen zu müssen, wird er kommentarlos gekürzt; und es werden nur mehr die hohen Gebühren für die Nichtdeckung von EZ abgebucht!
Bin zwar selber schuld!
Ich fühle mich aber trotzdem von der BAWAG PSK abgezockt und betrogen!

Schreib' einen Kommentar